1, 2, 3 im Sauseschritt

Heute ist viel los.

7:00 Katjas Aufsager im Moma, ich schlaf noch, die Arme muss schon vor der Kamera erscheinen.

7:40 Ich steh auf, spiel eine Disc ein und geh mit Monika zum Frühstück

8:30 Nach dem Frühstück fängt Monika mit dem Schnitt für die 12:00 an. Ich schneide NIF Bilder fürs Mima.

Kurz vor 12 Monika und ich rennen zum Übertragungswagen um das Stück loszuschicken und um die Live Schalte vorzubereiten.

12:30 Nach der Schalte schnell ins Hotel es steht ein Stück für 13:00 Mima an.

12:55 Überspielung nach München

13:20 – 14:00 Kurze Mittagspause dann ein Stück für die 15:00.

Gleiches Spiel wie in der Früh, schneiden, rennen, absetzen, nächstes Stück schneiden (für die 17:00).

17:30 Katja sichtet O-Töne für ein Moma Stück dass wir gleich schneiden. So hat Monika zumindest ein bisschen Zeit für sich (wenn auch nicht wirklich viel, das nächste Stück für 20:00 wartet). Wies danach weiter geht ? Vermutlich noch für Nachts zwei Stücke.

Ein seehr langer Tag also für alle. Die Kameramänner sind eigentlich jeden Tag von 7:00 bis 01:00 wach und unterwegs (bis 01:00 gibts meistens Essen). Die Producer sind auch dauernd auf Achse, sammeln O-Töne, suchen neue Protagonisten etc. Monika ist am Dauerschneiden und ich übernehm die anderen Aufgaben, NIFen schneiden, zum Übertragungswagen rennen, mit den Schalträumen telefonieren und jetzt ein Stück fürs Moma.

Obwohl ich nicht so viel unterwegs war wie die Kamera-, Tonleute bin ich auch schon ziemlich müde.

Umzug

Heute früh habe ich das Hotel gewechselt und wohn jetzt bei dem anderen Team. Inzwischen habe ich den Schnittplatz so oft auf- und wieder abgebaut, dass es schon ziemlich flott klappt. Im zweiten Hotel sind nur die Steckdosen ein bisschen mau – sprich es gibt eigentlich nur zwei, von denen nur eine in der Nähe des Tisches ist. Zum Glück hatte der Kameramann eine Mehrfachsteckdose gekauft.

Heute schneiden wir wieder ein ca 5 min Stück. Überspielen sollen wir gegen 19:00 sollte also alles hinhauen – zumindest wenn das Hotel den Strom endlich wieder einschaltet.

Also Strom haben wir wieder (ein Blitz hatte hier anscheinend einen etwas größeren Schaden verursacht) und wir sind auch schon fleissig am Schneiden.

20131008-161544.jpg

First time

Mein erster Auslandsschnitt und mein erstes Stück für den Weltspiegel – wie cool. Die ersten Kritiken bzw. das erste Lob ist auch schon angekommen.

Heute ist zumindest für mich ein ruhiger Tag – hieß es in der Früh erst dass ich heute schon abreise kam ca 30 min später die Ansage dass ich doch noch bleibe. Also erst Schnittsystem eingepackt und dann wieder ausgepackt – so hab ich das auch mal geübt. Hab noch meine settings verbessert und das Tonmischpult erneut gecheckt.

Heute Abend bring ich dann noch unser Material zum anderen Team und dann schaun wir mal wies weiter geht.

Wetter in Lampedusa: traumhaft

20131007-175007.jpg

Gewitter

In der Nacht nach dem Einspielen gab es hier ein ziemlich heftiges Gewitter und der Blitz muss in der Nähe eingeschlagen sein. Ich wurde nämlich von einem ziemlich lauten Knall wach. Das Schnittssystem (sprich der Mac) wurde runtergefahren. Lief aber danach wieder super.

Heute dann der große Tag für unser Stück – es lief eigentlich alles super, bis uns ein Tonproblem Ärger machte. Wir sind dann noch kurz vor der Sendung zu Monika ins Hotel und haben da vertont, danach schnell zum Hafen runtergerannt (da stand der EBU Wagen) und das Stück nach München überspielt.

Ach ja auf dem Weg zur EBU ist mir meine Brille kaputt gegangen, der erste Weg zu Hause wird also zum Optiker führen.

20131006-195210.jpg

Let’s get startet

Nachdem ich dann doch über ein “Wartelisten-Nachrückerplatz” endlich ins Flugzeug gekommen bin, stellte sich raus, dass es gar nicht voll belegt und ausgebucht war. Gut die Hälfte aller Plätze war noch frei, und das trotz weiterer “Nachrücker”.

Als ich dann endlich in Lampedusa angekommen war hat mich das ganze Team abgeholt und wir sind zusammen noch Essen gegangen und haben den nächsten Tag besprochen. Nach dem Essen hat die Monika (Cutterin vom anderen Schnittteam hier) meinen Schnittplatz aufgebaut. Fand ich total klasse, weil sie schon einen langen Tag hinter sich hatte.

Jetzt sitze ich hier allein im Hotelzimmer und lade die bereits gedrehten Discs in den Avid. Settings muss ich zwar auch noch basteln, aber das denke ich mach ich morgen nach dem Frühstück.

20131006-014242.jpg

Zweiter Part: Na ja

Ich häng jetzt in Palermo fest. Angeblich sind alle Flüge ausgebucht, der nächste freie Flug wäre am 13.10. Toll, nur muss ich da schon lange wieder in Mainz sein und nicht erst in Lampedusa ankommen.

Rückflug von Lampedusa soll ich gleich heute Abend in Lampedusa buchen (falls ich dahin komme), ansonsten kommt man nämlich auch nicht mehr weg.

Jetzt steh ich auf der Nachrückerliste für einen Flug heute Abend. Ob ich da aber reinkomme kann mir keiner versprechen. Mal sehen wann und ob ich noch zu meinem Schnitt komme.

BR

Neues Spiel, neues Glück. Seit Anfang August habe ich zusätzlich zum ZDF endlich einen weiteren Arbeitgeber gefunden. Das Arbeiten macht Spaß, die Einarbeitung war – dank der Entlassung von Herrn Mollath – zwar etwas kurz, aber ausreichend und dadurch auch gleich spannend.

Jetzt bin ich mal gespannt, was noch alles so für interessante, spannende Schnitte auf mich zu kommen.

Boris

Die Boris Schulung in Nürnberg war wirklich cool. Wir haben die Arbeitsweise von den Effekten kennengelernt und jetzt kanns ans Basteln gehen ! Ich freu mich schon darauf die ganzen Basteltipps anzuwenden und viele neue Effekte auszuprobieren – klar nur da wos Sinn macht und passt.

Auto 2.0

Heute war ich bei der Arbeit und hab mir schon Gedanken gemacht wie ich am Besten nach Nürnberg zur Schulung komme. Mit dem Auto war die Lösung, aber kaum fahr ich nach der Arbeit aus dem ZDF raus stirbt mir mein kleiner Twingo plötzlich weg. Mitten unter der Fahrt. Ich also sofort Warnblinker an, Handbremse rein, ausgestiegen Warmdreieck (das erste Mal) aufgebaut.

Nach ner guten halben Stunde kam dann auch der ADAC Mann und hat gemeint, dass meine Lichtmaschine kaputt ist. 🙁 Auto also zur nächsten Werkstatt abgeschleppt und als ich zu Hause war gleich als erstes das Zugticket zur Schulung gekauft. Damit ich da dann auch pünktlich hinkomme.