Hold the line…

Nach inzwischen zwei Monaten und vier Tagen ohne Internet bin ich endlich wieder online. Warum ? Ich bim umgezogen und konnte leider den Anbieter nicht wechseln, weil der (angeblich) auch an der neuen Adresse liefern könnte. Aber Pustekuchen, auch nach zwei Routern die sie mir geschickt haben und ganzen vier Techniker Besuchen (die jedes Mal die Leitung durchgemessen haben, und jedes Mal festgestellt haben, dass die Leitung super funktioniert) kein Internet, kein Telefon. Auch der ewige Warten in der nervtötenden Warteschleife hat nicht wirklich zu meiner Kundenzufriedenheit beigetragen.

Ich kann euch sagen, da ist man echt abgeschnitten von der Welt. So schnell wie in der Zeit war mein Internetvolumen auf dem Handy noch nie.

Jetzt endlich nach ganzen VIER Kündigungen, haben sie endlich eine (nämlich die vom Anwalt) akzeptiert und ich bin bald aus dem Nerv-Vertrag raus und wie ihr merkt hab ich schon einen neuen Anbieter und kann endlich wieder surfen 😀

Also: “Hello World”

 

 

Und warum hold the line ? – Na wegen der ganzen Warteschleifen die einen immer nur darauf hinweisen, dass man doch bitte in der Leitung bleiben solle und man gleich dran sei – wobei “gleich” oder “in 10 Minuten” bedeutet, dass man eine halbe Stunde wartet 😉

Schulung

Die neuste Schulung hatte ich beim BR. Es ging um die Neuerungen beim AVID MC 7, da der Sprung von der bisher genutzten 4er Version dann doch einiges an Veränderung bringt. Am 5.5 und 6.5 saß ich mit Kollegen zusammen in dem Schulungsraum der Medienakademie und habe neben einem Ordner voller Infos wirklich einiges an neuen Tipps mitgenommen. Auch meine bisher immer sehr gleichen Settings habe ich etwas überarbeitet und kann damit jetzt hoffentlich noch schneller und besser arbeiten. 😀

Auf jeden Fall habe ich auch gleich bei der MC 6 Version im ZDF geschaut was ich von den gelernten Tricks & Settings vom 7er übernehmen kann.

Bei der Schulung selbst wurde wieder fleissig mitgeschrieben, so dass ich jetzt mal etwas Zeit finden muss um die Sachen alle zu sortieren und noch mal in meine Unterlagen zu übernehmen.

Doch in den nächsten Tagen steht erst mal Urlaub an. 😀

Frohe Ostern

Am Ostersonntag habe ich gearbeitet und auf dem Weg zur Arbeit gleich die erste Osterhasensichtung. Oster WickieNicht nur Wickie und die starken Männer haben mich beim ZDF begrüßt, sondern auch eine Anzahl von Hasen ;D Welcher wohl der echte war – ich favorisiere ja den rechts aussen 😀

Der Arbeitsabend (ich hatte Nachtschicht von 16:00 bis 00:00 Uhr) verlief dann ziemlich ruhig, auf dem Weg nach Hause durch die dunklen Bürogänge eine weitere Überraschung. OsterhäschenEine ganze Herde kleiner, süßer, goldiger Osterhäschen. Danke, von wem auch immer die hier ausgesetzt wurden.

Ich hoffe, dass Ihr auch ein so tolles Osterfest hattet wie ich 🙂 und wünsche euch alles Liebe, eure Leo

Fast geschafft

Ich sitz gerade am Münchner Flughafen und warte auf den Anschlussflug nach Nürnberg. Am meisten freue ich mich auf eine schöne heiße Badewanne.

Die letzten Tage waren voller neuer Erfahrungen, neuer Leute und spannender Schnitte, aber eben auch voller Sprach- und Schlafmangel.

Gegen die fehlenden italienisch Kenntnisse will ich jetzt unbedingt was tun, und wenns nur ein Crash Kurs bei der vhs wird. Zumindest konnte ich alle vorhandenen Sprachen anwenden. Durch die verschiedenen Fernsehteams habe ich Deutsch, Englisch und mit dem Tonmann Französisch geredet. Diese Sprachenvielfalt wird mir jetzt erst mal wieder fehlen.

Das beste am Münchner Flughafen:

20131010-163746.jpg gratis Strom

On the way

Es hat tatsächlich geklappt. Problemlos bin ich noch mit ins Flugzeug gekommen. Es waren dieses Mal echt kaum noch Plätze frei (nur noch ca 8).

Im Moment bin ich in Palermo am Flughafen und warte bis 10:15, dann kann ich für den nächsten Flug einchecken, sollte aber auch klappen, da ich ja das Ticket schon habe.

Rückflug ?

Wie erwartet bin ich etwas nervös, ob ich tatsächlich heute hier von Lampedusa wegkomme. Der erste Flug geht um 7:00 die anderen, die schon ein Ticket haben sind schon weggefahren. Roberto holt mich um 6:00 ab und ich habe noch kein Ticket, sondern muss mich auf die Warteliste setzen lassen. Ich hoffe, dass alles mit dem ersten Flug klappt, sodass ich um 12:00 den Anschluss in Palermo bekomme.

1, 2, 3 im Sauseschritt

Heute ist viel los.

7:00 Katjas Aufsager im Moma, ich schlaf noch, die Arme muss schon vor der Kamera erscheinen.

7:40 Ich steh auf, spiel eine Disc ein und geh mit Monika zum Frühstück

8:30 Nach dem Frühstück fängt Monika mit dem Schnitt für die 12:00 an. Ich schneide NIF Bilder fürs Mima.

Kurz vor 12 Monika und ich rennen zum Übertragungswagen um das Stück loszuschicken und um die Live Schalte vorzubereiten.

12:30 Nach der Schalte schnell ins Hotel es steht ein Stück für 13:00 Mima an.

12:55 Überspielung nach München

13:20 – 14:00 Kurze Mittagspause dann ein Stück für die 15:00.

Gleiches Spiel wie in der Früh, schneiden, rennen, absetzen, nächstes Stück schneiden (für die 17:00).

17:30 Katja sichtet O-Töne für ein Moma Stück dass wir gleich schneiden. So hat Monika zumindest ein bisschen Zeit für sich (wenn auch nicht wirklich viel, das nächste Stück für 20:00 wartet). Wies danach weiter geht ? Vermutlich noch für Nachts zwei Stücke.

Ein seehr langer Tag also für alle. Die Kameramänner sind eigentlich jeden Tag von 7:00 bis 01:00 wach und unterwegs (bis 01:00 gibts meistens Essen). Die Producer sind auch dauernd auf Achse, sammeln O-Töne, suchen neue Protagonisten etc. Monika ist am Dauerschneiden und ich übernehm die anderen Aufgaben, NIFen schneiden, zum Übertragungswagen rennen, mit den Schalträumen telefonieren und jetzt ein Stück fürs Moma.

Obwohl ich nicht so viel unterwegs war wie die Kamera-, Tonleute bin ich auch schon ziemlich müde.

Umzug

Heute früh habe ich das Hotel gewechselt und wohn jetzt bei dem anderen Team. Inzwischen habe ich den Schnittplatz so oft auf- und wieder abgebaut, dass es schon ziemlich flott klappt. Im zweiten Hotel sind nur die Steckdosen ein bisschen mau – sprich es gibt eigentlich nur zwei, von denen nur eine in der Nähe des Tisches ist. Zum Glück hatte der Kameramann eine Mehrfachsteckdose gekauft.

Heute schneiden wir wieder ein ca 5 min Stück. Überspielen sollen wir gegen 19:00 sollte also alles hinhauen – zumindest wenn das Hotel den Strom endlich wieder einschaltet.

Also Strom haben wir wieder (ein Blitz hatte hier anscheinend einen etwas größeren Schaden verursacht) und wir sind auch schon fleissig am Schneiden.

20131008-161544.jpg

First time

Mein erster Auslandsschnitt und mein erstes Stück für den Weltspiegel – wie cool. Die ersten Kritiken bzw. das erste Lob ist auch schon angekommen.

Heute ist zumindest für mich ein ruhiger Tag – hieß es in der Früh erst dass ich heute schon abreise kam ca 30 min später die Ansage dass ich doch noch bleibe. Also erst Schnittsystem eingepackt und dann wieder ausgepackt – so hab ich das auch mal geübt. Hab noch meine settings verbessert und das Tonmischpult erneut gecheckt.

Heute Abend bring ich dann noch unser Material zum anderen Team und dann schaun wir mal wies weiter geht.

Wetter in Lampedusa: traumhaft

20131007-175007.jpg

Gewitter

In der Nacht nach dem Einspielen gab es hier ein ziemlich heftiges Gewitter und der Blitz muss in der Nähe eingeschlagen sein. Ich wurde nämlich von einem ziemlich lauten Knall wach. Das Schnittssystem (sprich der Mac) wurde runtergefahren. Lief aber danach wieder super.

Heute dann der große Tag für unser Stück – es lief eigentlich alles super, bis uns ein Tonproblem Ärger machte. Wir sind dann noch kurz vor der Sendung zu Monika ins Hotel und haben da vertont, danach schnell zum Hafen runtergerannt (da stand der EBU Wagen) und das Stück nach München überspielt.

Ach ja auf dem Weg zur EBU ist mir meine Brille kaputt gegangen, der erste Weg zu Hause wird also zum Optiker führen.

20131006-195210.jpg